Blechverarbeitung

 

 

Diese Seite beschreibt alle Arten der Bearbeitung von Blechen.

 

Man unterscheidet verschiedene Blecharbeiten:

Feinblech

Blech bis 2,99 mm Stärke
(warm oder kalt fertiggewalztes Blech, das meist für Umformzwecke benutzt wird, je nach der Stahlsorte können Feinbleche
auch verzinnt, verzinkt, verkupfert, vernickelt, lackiert, emailiert oder kunststoffoberflächenbeschichtet sein.)

Feinbleche werden aus Bändern geschnitten oder als Coil geliefert. Ausnahme bilden Feinbleche mit besonderen
Anforderungen an die Textur, die deshalb in wechselnden Richtungen umgeformt werden müssen.
Feinbleche werden nach Güte, Grundgüte, Ziehgüte, Tiefziehgüte und Sondertiefziehgüte unterschieden.
Eine Übersicht dazu gibt DIN 1623.

An Feinbleche werden besondere Anforderungen gestellt.

Grobblech

Blech mit einer Dicke t >= 3,00 mm. Diese Definition ergibt sich aus der DIN EN 10029

Mittelblech (veraltet)

Diese Bezeichnung wird heute durch eine Normumstellung im Jahre 1981 nicht mehr verwendet.

Früher wurde unterteilt in Fein-, Mittel- und Grobbleche. Hierbei waren:

Feinbleche in dem Dickenbereich:                            t <= 2,99 mm
Mittelbleche in dem Dickenbereich:    4,75 mm >= t >= 3,00 mm
Grobbleche in dem Dickenbereich:                           t >= 4,76 mm

Die Bearbeitung erfolgt beispielsweise durch Schneiden, Bohren, Sägen, Laserschneiden, Wasserstrahlschneiden,
Abkanten, Nibbeln (Stanzen), Tiefziehen, Biegen, Punzierung, Walzprofilieren oder Rundwalzen.

Neben der Bearbeitung von einzelnen Blechteilen ist auch das Verbinden (Fügen) von Blechen von Bedeutung.
Hier kommen u. a. folgende Verfahren zum Einsatz: Schweißen, Löten, Nieten, Falzen, Schrauben, Kleben und Durchsetzfügen.



Auf einen Blick:

  • Grob, Mittel und Feinbleche finden Verwendung
  • verschiedene Verfahren in der Bearbeitung möglich
  • vielfältige Einsatzmöglichkeiten
 
  Risleben Sicherheitstechnik - Pasewalker Str. 55 - 13127 Berlin - Telefon: 030 474 33 00